24h Jerusalem

dsc_0137.jpg

Mir fällt es oft sehr schwer über Jerusalem zu schreiben. Zu viel denke ich über diese Stadt nach, zu sehr sehne ich mich danach wieder dort hin zu reisen. ARTE und der Bayrische Rundfunk haben am 12. April 2014 das Projekt “24h Jerusalem”. Es wird versucht einen kompletten Tag in Jerusalem filmisch darzustellen und den in 24 Stunden zu senden. Ich bin auf jeden Fall gespannt. Mal schauen wieviel “deutsche Israelkritik” untergebracht wird.

Mehr Infos hier.

Fernweh präsentiert: Verborgenes Venedig

Ich kann dieses Fernweh gerade sehr gut gebrauchen. Es zerstört und baut zugleich. Nicht gerade von Vorteil ist diese Dokumentation von ARTE über die Palazzos in Venedig. Zu diesen hat man kaum Zutritt. Als ich letzten Sommer da war, fragte ich mich auch wie es wohl in diesen Gebäuden am Canal Grande aussieht. Ich bin ja total in Venedig verliebt…

Mark Lombardi – Kunst und Konspiration

Ich hatte bis zur letzten Documenta nichts von Mark Lombardi gehört. In Kassel zeigte man eine große, gerahmte Zeichnung von ihm. Mark Lombardi hat versucht die Zusammenhänge der Welt in seinen Werken grafisch darzustellen. Er verstarb 2000 und war so kein Zeuge des World Trade Center Attentats. Trotzdem waren auf einige seiner Werken Verbindungen der Terrornetze und anderen Entitäten dargestellt. Wann kommt es schon mal vor das das FBI Bilder in einer Kunstgalerie beschlagnahmt um es zu Recherchezwecken zu benutzen? Als ich mehr über ihn las, erfuhr ich von dem Dokumentarfilm “Kunst und Konspiration”. Und seit dem wollte ich ihn auch sehen. Also TADA!!! Schnell schauen bevor die Contentmafia das Gatter zunagelt.

Globale Verstrickungen von Politik, Wirtschaft und Terrorismus: All das visualisierte der New Yorker Künstler in Bildern. Sein plötzlicher Tod im Jahr 2000 gab Anlass zu Spekulationen, dass er das Opfer einer Verschwörung wurde. ARTE erkundet, wie Lombardis Werke entstanden und was sie bewirken.
ARTE

Neues vom Friedensnobelpreisträger 2012

Ok, so neu ist das alles nicht. Es ist kein Geheimnis wie pervers die Europäische Union mit Flüchtlingen umspringt. Gerade der aktuelle Fall im italienischen Lampedusa zeigt die verdrehten Ansichten der Innenministerien. Dort ist mal wieder ein Boot mit Menschen, beim Versuch nach Europa zu kommen, gekentert. Es gab mehrere hundert Tote. Wir müssen uns bewusst werden das es diesmal nur ein Boot war. Fast täglich passieren solche Boote die “Grenzen” um von einem besseren Leben zu träumen. Sterben die Passagiere nicht, werden sie von der EU-Greifertruppe “Frontex” abgegriffen und in Gefängnisse gesteckt. Dort müssen sie unter den niedersten Bedingungen hausen. Einen besonderen Vogel schießt mal wieder der Innenminister der Herzen ab. Friedrich sieht die einzige Lösung darin die Grenzen noch dichter zu machen. Respekt! Wenn es einen Unmenschlichkeitsnobelpreis geben würde, er wäre deiner! Friedrich ist und bleibt eins der besten Brechmittel der BRD. Und leider gibt es das rezeptfrei. Ronny vom Kraftfuttermischwerk twitterte:

Und dem brauche ich fast nichts hinzufügen. Was Friedrich täglich raus bläst qualifiziert ihn zum lupenreinen Hassprediger. Und wen wundert es wenn die ganzen Evolutionsbremsen dann wieder vor dem Asylentenheimen stehen? Ist glaube ich “German Angst” vom feinsten. Pantoffelpunk twitterte dies:

friedrichhaerte

Arte sendete gestern die Dokumention “Festung Europa”. Ich schäme mich in Grund und Boden…

Beat Generation: Kerouac Ginsberg Burroughs

Kerouac_by_Palumbo

Auf ARTE lief gestern eine Dokumentation über die drei großen Autoren der “Beat Generation”. Ich weiß nicht wieso, die Zeit mit ihrer Literatur und Kunst ist faszinierend. Diese Zeit des spürbaren Aufbruchs in eine neue Zeit. Das Brechen von Konventionen. Und dann sind da die endlos wirkenden Reisen durch Amerika und Europa. Unterwegs sein und schreiben.

Pop-Art mit Kraftwerk

Eigentlich kann ich mich nicht mehr zurück erinnern als meine Faszination für Kraftwerk anfing. Ich glaube es war der Song “Autobahn”, den ich im Radio hörte und mein Vater mir von Kraftwerk erzählte. Die Erinnerungen sind aber verwaschen. Der nächste Fixpunkt war der Auftritt Kraftwerks bei den MTV Europe Music Awards 2003. Sie wurden von Kylie Minogue angekündigt und ich erinnere mich daran wie geschockt ich von den nicht vorhandenen Emotionen des Publikums war. Wie konnte man da nicht tanzen? Vielleicht versuchten sie die vier, in grün gekleideten, Musiker auf der Bühne zu imitieren. Für mich absolut unverständlich. In Zeiten in denen wir von großen Pop-Gesten überrumpelt werden, sind vier stillstehende Männer hinter Leuchtpulten, nicht zu begreifen. Ein Performance-Brainfuck seines gleichen.

Gerade das Livealbum “Minumum-Maximum” lief bei mir rauf und runter. Jahrelang. Es rettete mich durch die tristen Tage meines Zivildienstes wenn ich zu “Mensch Maschine” Gemeindebriefe austeilte. 2009 dann die Nachricht: Kraftwerk treten für drei Konzerte in dem alten Volkswagen Kraftwerk auf. Mit mehreren Accounts ergatterte ich vier Tickets. Das erste mal das ich wirklich stundenlang überlegte welches T-Shirt ich anziehen sollte. Ich musste ja irgendwie musikalisches Verständnis heucheln. Ich entschied mich für mein altes, halb zerbröseltes, Joy Division Shirt. Als wir dann die Brücke über den Mittellandkanel überschritten hatten, konnte ich die Aufregung kaum mehr ertragen. Und mit dieser Erwartung in den Beinen wurde ich nicht enttäuscht. Was eine Show. Und als dann in der Pause noch 3D-Brillen verteilt wurden, war mir klar das ich bei etwas ganz Besonderem teilnehmen würde. Die drei Konzerte von Kraftwerk in Wolfsburg waren die Premiere ihrer 3D-Show! Dies wird in der ARTE-Dokumentation verschwiegen. Sie stellen sogar den TATE-Auftritt, in einem Londoner Kraftwerk, als den ersten ihrer Art dar. Leider ein wenig zu spät. Wolfsburg ist vielleicht nicht London, aber die Industrialität der Arbeiterstadt passt perfekt zu der Fortschrittlichkeit Kraftwerks.

Eins der besten Konzerte auf dem ich jemals war! Vielleicht sogar das Beste! 2011 war ich auf einer kleinen Museumsexkursion in München. Einer der Gründe für unseren Besuch in München war die Kraftwerk-Installation im Lenbachhaus. Dort wurden die 3D-Visuals der Band gezeigt. Auch wenn nur noch ein original Mitglied bei den Live-Auftritten dabei ist: Kraftwerk funktioniert. Sie sind ein Kunstwerk geworden welches nicht aus menschlichen Mitglieder bestehen muss. Dies hat die Ausstellung in München gezeigt.

Und nun kommen wir zu der Dokumentation “Pop-Art” auf dem Sender ARTE. Schaut sie euch an bevor die Contentmafia sie offline gehen lässt:

Die wilden Wurzeln des World Wide Web

wildewurzlendeswww

Ach ja, das wilde Internetz. Was würde ich den ganzen Tag ohne es machen? Es ist wie ein Ritt auf einer Bombe und das erträumte Utopia gleichermaßen. ARTE hat dem Internetz, mal wieder, eine Dokumentation gewidmet. Diesmal um einiges besser als die letzten die ich gesehen habe. Leider hat sie, meiner Meinung nach, einen Hänger in der Mitte in der es sich wieder nur um den “Abhörwahnsinn” dreht. Mehr Geschichte zur Netzkultur hat schon gefehlt wenn man solche Leute wie Andy Müller-Maguhn, Jeff Jarvis, Richard Stallman und John Perry Barlow vor der Kamera hat. Trotzdem äußerst sehenswert und das nicht nur wegen dem tollen Meme-Intro und den immer wieder auftauchenden Pedobären.

Mehr Infos gibt es hier und schaut euch die Doku an bevor wieder das Fallbeil der Verwerter-Mafia auf uns alle runterrasselt.

Leben in Bildern

Declaration_of_State_of_Israel_1948

Rudi und Miriam Weissenstein haben die Enstehung Israel seit vielen Jahrzehnten in Bildern festgehalten. Sie eröffneten in Tel-Aviv ein Photo-House. Von ihnen sind die bekanntesten Fotos der Unabhängigkeitserklärung Israels.

Weissenstein dokumentierte das jüdische Alltags- und Kulturleben in Tel Aviv, zahlreiche prominente Persönlichkeiten, vor allem Künstler und Politiker, etwa Marc Chagall, Max Brod, Eleanor Roosevelt, Isaac Stern und den Maler Nahum Gutman. Seit dem ersten von Arturo Toscanini geleiteten Konzert fotografierte er für das Israel Philharmonic Orchestra. Als Weissensteins bekanntestes Foto gilt das von der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel am 14. Mai 1948 durch David Ben Gurion, wo er der einzige akkreditierte Fotograf war.
Wikipedia

Tamar Tal hat einen großartigen Dokumentarfilm gedreht. Der kleine Fotoladen soll einem großen Neubau weichen. So wird so einiges an Geschichte aufgerollt. Die Witwe Miariam Weissenstein und ihr Enkel Ben Peter Weissenstein müssen mit der Situation umgehen. Herzzerreissend.

Mehr Infos gibt es auf der Arte Seite.

Auf den Spuren von Moby-Dick

Moby_Dick_final_chase

Arte hat gestern eine Dokumentation über Herman Melville’s Meisterwerk “Moby Dick” gesendet. Es geht nicht die ganze Zeit nur um Melville oder sein Buch. Sie liefert einen gesammten Überblick über die Walfangindustrie zu dieser Zeit plus einige grausige Kannibalen-Geschichten von der feinsten Sorte. Da ist mir fast mein Frühstücksbrot, belegt mit Sojaaufschnitt, im Halse stecken geblieben. Während den kompletten Auszügen aus dem Buch hatte ich Gänsehaut am ganzen Körper. Was ein Werk…

Nachdem im frühen 17. Jahrhundert die Pilgerväter bei ihrer Landung mit der “Mayflower” auf Cape Cod von zahlreichen Walen vor der Küste Neuenglands berichtet hatten, wagten sich die ersten Siedler in offenen Booten aufs Meer hinaus. 20 Jahre lang beherrschten sie den Handel, der einen enormen Aufschwung nahm. Mitte des 19. Jahrhunderts stachen mehr als zwei Drittel der weltweit 900 Walfangboote von nordamerikanischen Häfen aus in See.
Jahrhunderte lang war die Walfischindustrie in den USA ein Wirtschaftsfaktor und verhalf Bereichen wie Schiffbau, Segeltuchherstellung, Böttcherei, Schmiedewesen und Seilerei sowie der Produktion von Öllampen, Schmiermitteln und Kerzen, aber auch dem Versicherungswesen zu Wohlstand. Auf seinem Höhepunkt zwischen Mitte des 18. und Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte der Walfang zu den Triebkräften der Industriellen Revolution und war Teil des amerikanischen Selbstverständnisses.
Fangflotten segelten zuweilen jahrelang um die Welt, um die gigantischen Meeressäuger zu jagen und abzuschlachten. Nach dem Harpunieren von kleinen Booten aus, wurden die Kolosse zum Hauptschiff geschleppt und in Fischbein, Fett und kostbares Walrat zerteilt. An Bord wurde der Walspeck in riesigen Tran-Siedern zerlassen. In ihrem Jagdfieber spürten die Menschen die weltweiten Walbestände auf und dezimierten sie. Geblendet von ihrer Gier, kümmerten sie sich wenig um die Konsequenzen ihres Handelns. “Der arme Wal ist zum Aussterben verurteilt”, schrieb ein Walfänger bereits Mitte des 19. Jahrhunderts, “oder er wird so stark ausgerottet, dass die wenigen überlebenden Exemplare die Gewinnsucht des Menschen nicht mehr anstacheln.”
Wegen des weltweiten Rückgangs der Walbestände und der Entdeckung von Erdöl in Pennsylvania im Jahr 1859 kam der amerikanische Walfang bald danach zum Erliegen.
Der Dokumentarfilm verdeutlicht, dass das Walsterben eines der traurigen Symbole für den Wahnwitz und die kurzsichtige Profitgier der Menschen bleibt.
Arte