Alan Lomax und sein Archiv

707px-Alan_Lomax

In Zeiten des für wenige Cents geklickten One-Hit-Wonders auf iTunes fragt man sich schon manchmal wie die Kultur der Musik archiviert und konserviert werden kann. Vor allem wäre so ein Archiv ein kulturelles Geschenk was seinesgleichen sucht.

Ich glaube ich hörte von Alan Lomax das erste mal in Verbindung mit Woody Guthrie in der Bob Dylan Dokumentation von Martin Scorsese. Alan Lomax widmete sich der Aufzeichnung von Interviews und Musik aus der ganzen Welt aber zu meist amerikanischer Folk-Musik. Er tingelte von Land zu Land und nahm Menschen und ihre Musik auf. Was mir bis heute nicht bewusst war: Es gibt sein Archiv im Internetz. Ich bin dann erstmal weg...

Forever Young

bobdylanforeveryoung

An diesem Tag im Jahr 1974 hat Bob Dylan eins, meiner Meinung nach, schönsten Lieder released. Es ist "Forever Young" und ist auf dem Album "Planet Waves". Ich verbinde viel mit diesem Lied. Ich erinnere mich noch an ein Konzert von Sarah Brendel auf dem sie Forever Young als Zugabe spielte. Und auf einmal machte das Lied Sinn für mich. Noch viel mehr als es das vorher tat.

Bob Dylan hat Paul Rogers persöhnlich beauftragt das Lied grafisch als Buch zu illustrieren. Eine kleine Vorschau gibt es in diesem Video. Ach...

May you grow up to be righteous
May you grow up to be true
May you always know the truth
And see the lights surrounding you
May you always be courageous
Stand upright and be strong
May you stay forever young
Forever young, forever young
May you stay forever young
Bob Dylan

(via)

Bob Dylan und Allen Ginsberg am Grab von Jack Kerouac

Bob-Dylan-and-Allen-Ginsberg-at-Jack-Kerouacs-Grave-e1345094580496

Wie die beiden großen amerikanischen Poeten das Grab des großen Jack Kerouac besuchen und aus seinem Werk Mexico City Blues vorlesen...

(via)

I accept chaos I'm not sure whether it...

I accept chaos,
I'm not sure whether
it accepts me.

Bob Dylan

Was bedeutet schon Geld Ein Mensch ist erfolgreich...

Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen das tut, was ihm gefällt.

Bob Dylan