Mark Lombardi - Kunst und Konspiration

Global_networks_front_cover

Über Mark Lombardi habe ich in der dOCUMENTA(13)-Ausgabe in der Monopol gelesen. Er hat Fakten und Informationen gesammelt und sie in großen Schaubildern für sich selber in Relation gesetzt. Dabei hat er ein, für sich Verständliches, visuelles System entwickelt. So gab es Soziogramme zu Themen wie die Verstrickung des Vatikans mit der Mafia oder auch die Zusammenhänge der Bush Familie mit dem Bin Laden Clan. Man könnte jetzt denken "alter Schuh". Doch Mark Lombardi nahm sich im Jahr 2000 das Leben. Kurz vorher hat die Feuerschutzanlage in seinem Atelier ein Großteil seiner Arbeit zerstört. Viele zweifeln an der Selbsttötung. Selbst das FBI interessierte sich sehr für seine Ausstellungen. Vielleicht hatte der Künstler etwas herausgefunden was ihnen nicht aufgefallen war.

"Dass der Mann kein Verschwörungstheoretiker war, sondern im Gegenteil detektivisch genau recherchierte, beweist die Wirkung seiner Bilder. Ein Journalist des Wall Street Journal, der über die Bush-bin-Laden-Connection recherchierte, soll geschlagene vierzig Minuten vor einer Grafik Lombardis verbracht haben und immer wieder »Oh, mein Gott« gemurmelt haben."
Süddeutsche Zeitung vom 16. Januar 2004, 25

Wenn Information und Kunst verschmelzen. Abgesehen von seinem Tod fasziniert mich seine Kunst. Die Dokumentation über sein Leben heißt "Kunst und Konspiration". Ich hätte sie sehr gerne gesehen. Im Kino verpasst und auf DVD noch nicht erschienen. Großartig auch der Untertitel seiner Visitenkarte.

"Todesverachtende Akte der Kunst und der Verschwörung"
Mark Lombardis Visitenkarte