Sofia Coppola über ihre Kodak-Filmauswahl

virgin_suicides2

Es ist schon interessant das die Filmauswahl, mit der gedreht wird, so einen starken Unterschied auf die Stimmung eines Filmes nimmt. Manche Filme haben durch die Farbgebung und den Kontrast Einfluss auf das Gefühl was ein durch den Film trägt. "The Virgin Suicides" von Sofia Coppola ist da ein herausragendes Beispiel. Ganz abgesehen von der Geschichte hat die reine Optik des Films mich dazu veranlagt einmal zu sagen, dass ich wünschte meine Fotos würden so aussehen wie "The Virgin Suicides" wirkt. Und nachdem ich dieses Zitat von Sofia Coppola, zu ihrer Filmauswahl, gelesen habe... war mir alles klarer als vorher.

"So I began to shoot tests with different film stocks and found a low-contrast Kodak stock, 5277, that I had never used before. It was softer, muted, and had noticeable grain to it. I thought it would help create a forlorn nostalgia in the mood of the story. I discovered the stock was being discontinued and had to find all that was left of it in Canada and the US to be able to use it. The film’s pastel quality and the way it rendered colors also helped to create the images of fantasy and desire of the adolescents, like the melancholy longing of the novel."
Sofia Coppola

Digital scheint seine Vorteile in der Filmproduktion zu haben. Aber irgendwie finde ich die Entwicklung ein wenig traurig. Kodak ist so gut wie tot. Wie wird die Zukunft aussehen? Keine Ahnung. Filme wie "The Virgin Suicides" werden aber immer als Inspiration gelten, dass die Optik einen Film besonders macht.