The Art of Punk: Black Flag

Blackflag-logo.svg_

Das Museum of Contemporary Art in Los Angeles hat vor ein paar Tagen die erste Folge ihrer Serie "The Art of Punk" online gestellt. Das Artwork der Punk/Hardcore-Releases waren mit der Grund wieso ich damals angefangen habe diese Musik in mich aufzusaugen. Sie provozieren, öffnen den Wunsch nach Antworten auf gesellschaftliche Lebensweisen. Vieles provoziert so viel mehr als sich viele Künstler es sich von ihren Arbeiten wünschen würden. Ein Schlag in die Fresse. Kombiniert mit der Musik, die voller rotzender Energie zu ertrinken droht. DIY war immer Teil von Punk. Es ging darum selber zu erschaffen. Sich nicht zufrieden geben mit den Limitierungen in denen man lebt. Jeder konnte T-Shirts designen, Shows geben, Platten veröffentlichen. Der einziger Feind war man selber und die Möglichkeiten der künstlerischen Entfaltung ungebrochen. Und da freue ich mich besonders über diese Webserie die viele Klassiker des Punk aufgreift und gestalterische und geschichtliche Analysen liefert. Eigentlich will ich jetzt mein Skateboard rausholen und so tun als ob ich wieder 16 bin. Danke Bo Bushnell und Bryan Ray Turcotte.