Sigur Ros und die Katakomben von Paris

Auch wenn ich ein riesen Fan von Sigur Ros bin und das neue Album einige male angehört habe, mache ich zur Zeit noch einen kleinen Bogen um die Platte. Die Düsterkeit von Kveikur würde mir gerade einfach zu sehr zu schaffen machen. Und trotzdem liebe ich die Band und alles was sie anfasst. Für den Youtube-Kanal "La Blogotheque", welche Bands immer an interessanten und außergewöhnlichen Orten auftreten lässt, hat Sigur Ros im unterirdischen Paris gespielt. Über diese Katakomben hatte ich vor längerer Zeit in der National Geographic gelesen. Es sind Tunnelsysteme stillgelegter Steinbrüche unter der Stadt, die zum größtenteils nicht öffentlich zugänglich sind. Und doch sollen sie ein zentraler Punkt für Kunst in Paris sein. Ist das nicht großartig? Eine Parallelwelt mitten unter der Stadt. Naja, vielleicht bin ich auch einfach zu großer Goonies Fan.

Sigur Ros scheint perfekt in diese Szenerie zu passen. Eine Perfekte Symbiose ihres so dunklen, atmosphärischen Albums mit der Morbidität des unterirdischen Tunnelsystems. Danke liebe Blogotheque...