Tarball von Github via curl ziehen

Schon was mich bei Sourceforge wahnsinning genervt hat: Es gab keinen schönen Link den man in wget werfen konnte um an sein Install-Paket zu kommen. Immer war da dieser Rattenschwanz an Mirror-Url-Zeug am Filename. Ich liebe es ja wenn es Seiten dazu optimiert sind schnell mal per Shell was auf den Computer laden zu können. Will man ein Tarball von GitHub saugt curl oder wget oft nur die Redirect-Website und nicht das eigentliche File. Ein großes meh. Wie lange ich gehscuat habe wie ich an den richtige Link komme. Bis sich rausstellte das ich vielleicht mal was an meinem curl-Aufruf ändern könnte.

curl -LOk https://github.com/xsteadfastx/blog/archive/master.zip

Und es funktioniert. Ich kann mich immer nur selber ermahnen: RTFM!!1!!!!1!einself

Das Blog bei GitHub hosten

Ich musste mich irgendwann entscheiden. Seit Jahren habe ich kaum praktischen IT-Kram gebloggt. Irgendwie hat es sich so ergeben, dass ich dies nicht in mein normales Blog schreiben wollte. Und immer wieder kam es vor das ich mir kniffe ergoogelt oder erfragt habe und die in irgendeiner Weise teilen wollte. Ich bin doch bestimmt nicht der erste der wissen will wie man OpenVPN unter Windows als Dienst laufen lassen kann. Dazu kam natürlich der Wunsch meine Programmier-Experimente zu dokumentieren und Erfahrungen aufzuschreiben. Das ganze sollte simpel gehalten werden. Keine Datenbank und am besten mit Markdown-Support. Es wurde Pelican. Ein Python-Generator der aus Markdown statische Seiten knuppert. Python... passt! Dann hatte ich mal gelesen, dass man auf GitHub auch Seiten hosten kann. Und zwar statische Seiten. Perfekt. Ich wollte das Blog eh in einem GIT-Repository verwalten. Wer hätte gedacht das ich mir wirklich ein paar Stunden die Zähne ausbeißen würde um zu verstehen wie GitHub das nun macht. Man muss die HTML-Files in einem Branch mit dem Namen "gh-pages" ablegen. Dann gibt es wohl einen Unterschied zwischen User-Site und Project-Site. Die User-Site ist unter "username.github.io" erreichbar. Eine Project-Site unter "username.github.io/project". In die Falle in die ich getappert bin war: Bei der User-Site müssen die HTML-Files direkt im master-branch liegen und nicht unter "gh-pages". Dies gilt nur für die Project-Sites. Also erstmal ein Repo mit dem Namen "blog" angelegt und geklont. Darin kommen dann die Markdown-Files und der ganze Pelican-Config-Kram und das Theme. Die ".gitignore" habe ich um "output" erweitert. So pushe ich nur die Files die ich zur Blog-Erstellung brauche in den master, aber nicht die HTML-Files selber. Es gibt ein nettes Python-Script mit dem Namen "ghp-import".

ghp-import output

Damit lädt er den Inhalt des Output-Folders in den "gh-pages"-Branch. Pusht man den nun auf GitHub, läuft alles und ist unter "http://username.github.io/blog" erreichbar.

Clay Shirky spricht darüber wie das Internet Regierungen verändern könnte oder wird

internetshirky

Sind wir mal ehrlich. Ich habe das Gefühl das die Politik, wie sie ist, die letzten Zuckungen durchlebt. Zu sehr hat sich die Gesellschaft verändert in den Zeiten des Informationsflusses. Es ist viel schwieriger geworden seine Bevölkerung hinter dem Vorhang der Unwissenheit zu halten. Egal wie man die Entwicklung den Ländern des arabischen Frühlings hält, das Internet war die Infrastruktur die welche, die Revolution trug und den Ball des Anstoßes der Proteste in das eigene Land und die Welt transportierte. Als letzte Möglichkeit, des Regimes stand immer die Abschaltung des Internetzes. Den Datenfluss einzudämmen.

Es muss nicht immer um die Auflösung von Regierungen oder Revolutionen gehen. Ich glaube daran das sich die Relationen verändert haben und die Bürger ganz anders einbezogen werden müssen. Die technischen Hilfsmittel sind da! Ich glaube es wird Zeit für ein Umdenken. Nicht nur auf der Seite der Politiker. Auch die Bürger sollten endlich ihre Rechte einfordern und nicht nur passiv teilnehmen.

Clay Shirky spricht über die Vorbildfunktion der Open-Source Welt und wie sie die Regierungen inspirieren könnte. Als Beispiel führt er Linux und GitHub auf. Dort gibt es schon das Repository mit dem Namen "Bundestag". Dort werden Gesetzestexte gesammelt und die Veränderungen per "Pull Request" eingepflegt. So werden die Veränderungen der Texte dokumentiert und nichts geht verloren. Ich bin gespannt in welche Richtung das Projekt geht. Es ist kein offizielles Regierungsprojekt, sondern ein Projekt der Bürger. Ich persönlich bin immer wieder begeistert das Open Source auch außerhalb der Computerwelt anwendbar ist und die Menschen inspiriert. Und TED-Talks sind eh immer super...

The open-source world has learned to deal with a flood of new, oftentimes divergent, ideas using hosting services like GitHub -- so why can't governments? In this rousing talk Clay Shirky shows how democracies can take a lesson from the Internet, to be not just transparent but also to draw on the knowledge of all their citizens.
Beschreibung des Youtube Videos

(via)