Marvin Preuss xsteadfastx photo

github twitter mastodon flickr

music

Shoegaze Dienstag: Hatchie

/// d794cd8 /// shoegaze music hatchie

Alles ein wenig in dem Ton der Cocteau Twins. Bis jetzt nur wenig Tracks auf ihrer Soundcloud Seite. Ich bin gespannt was da noch so kommt. Hier gibt es noch einen Track.

Alles ein wenig in dem Ton der Cocteau Twins. Bis jetzt nur wenig Tracks auf ihrer Soundcloud Seite. Ich bin gespannt was da noch so kommt. Hier gibt es noch einen Track.



Tycho auf dem Burning Man 2017

/// d794cd8 /// tycho music burningman

Und jährlich grüßt Tycho vom Burning Man…

Und jährlich grüßt Tycho vom Burning Man…



Sarah Brendel am 21.10.2017

/// d794cd8 /// music concert sarahbrendel photography

Es gibt Konzerte an denen man um jede Person trauert die sich nicht in dem Raum befand. Ein Konzert welches mich mal wieder aus meinem müden Schaffen erweckte und ich alles Schlechte an den Rand meiner Hirnwindungen verbannen konnte. So wie am 21. November mit Sarah Brendel.

Es gibt Konzerte an denen man um jede Person trauert die sich nicht in dem Raum befand. Ein Konzert welches mich mal wieder aus meinem müden Schaffen erweckte und ich alles Schlechte an den Rand meiner Hirnwindungen verbannen konnte. So wie am 21. November mit Sarah Brendel.

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel

Sarah Brendel



Beach House und 2001: A Space Odyssey

/// d794cd8 /// stanleykubrick beachhouse music

Immer wieder stolpert man über Videos die Musik und Film, Dagewesenes, so miteinander kombiniert als ob es für einander geschaffen sei. Hier Beach House und 2001: A Space Odyssey.

Immer wieder stolpert man über Videos die Musik und Film, Dagewesenes, so miteinander kombiniert als ob es für einander geschaffen sei. Hier Beach House und 2001: A Space Odyssey.



Die Jawbreaker Dokumentation "Dont break down"

/// d794cd8 /// music documentary jawbreaker

Es kommt wohl bald eine Dokumentation zu Jawbreaker. Eine Band die ich immer wieder und sehr gerne höre. Sie spielen ja bald ein paar Reunion Shows. Na mal schauen… (via)

dont break down

Es kommt wohl bald eine Dokumentation zu Jawbreaker. Eine Band die ich immer wieder und sehr gerne höre. Sie spielen ja bald ein paar Reunion Shows. Na mal schauen…

(via)



G20 und der schöne Götterfunke

/// d794cd8 /// politics n24 g20 music

Die Meinungen zu den Ereignissen zu dem G20 Gipfel überschlagen sich in einer Welle zu der man garantiert Stellung beziehen muss. Mittlerweile ist es sogar so, dass man als Mittäter gilt, sobald man versucht zu Differenzieren. Ein paar Hipster reinigen die Fassaden von Banken in Hamburg und der Polizei wird uneingeschränkte Ehre gegeben. Polizeigewalt gab es ja nie. Dies soll kein Beitrag zu Motiven oder eine Meinung wieder spiegeln. Samstag Abend schalteten wir auf N24 um ein kleines Update zu den Ausschreitungen zu bekommen.

Die Meinungen zu den Ereignissen zu dem G20 Gipfel überschlagen sich in einer Welle zu der man garantiert Stellung beziehen muss. Mittlerweile ist es sogar so, dass man als Mittäter gilt, sobald man versucht zu Differenzieren. Ein paar Hipster reinigen die Fassaden von Banken in Hamburg und der Polizei wird uneingeschränkte Ehre gegeben. Polizeigewalt gab es ja nie. Dies soll kein Beitrag zu Motiven oder eine Meinung wieder spiegeln.

Samstag Abend schalteten wir auf N24 um ein kleines Update zu den Ausschreitungen zu bekommen. Der Bildschirm war zweigeteilt. Links die, gerade sich hoch schraubenden, Ausschreitungen und rechts die vollständige Übertragung des Abendprogramms der Politiker in der Elbphilharmonie. Beethoven wird gespielt. Jede Emotion des Stücks scheint sich aktiv in den Verlauf des linken Bildes aus zu wirken. Jede kleine Schwankung hat direkten Einfluss auf diese Dissonanz auf der gegenüber liegenden Seite. Als ob die Politiker in einem, mit Kunst und Kultur ausgekleideten, Kokon den Abend verbringt, noch nicht wirklich wissend wie es diesen Abend weiter gehen wird. Ein perfektes Kunstwerk, welches wir auf der documenta 14 so vermisst haben. Eine Arbeit die einen sofort an V wie Vendetta oder Clockwork Orange erinnert. Perfekt!

Das einzige Monko: Die komplette Sendung ist nicht online verfügbar.



AIR im Sydney Opera House

/// d794cd8 /// air music sydney

Holgi hatte es mal so oder so ähnlich ausgedrückt: “Jeder hat Moon Safari Zuhause ist aber scheiße”. Dies trifft null auf mich zu. Und gerade wenn man diesen großen Freundeskreis Phoenix / Daft Punk / AIR betrachtet, sehe ich die Musik aller Beteiligten in einem größeren Kontext und lasse mich damit gerne beschallen. Ich sehe da Sommer und Sonne und Ruhige Tage des Dahinplätscherns. Hier ein Video von ihrem Auftritt im Sydney Opera House.

Holgi hatte es mal so oder so ähnlich ausgedrückt: “Jeder hat Moon Safari Zuhause ist aber scheiße”. Dies trifft null auf mich zu. Und gerade wenn man diesen großen Freundeskreis Phoenix / Daft Punk / AIR betrachtet, sehe ich die Musik aller Beteiligten in einem größeren Kontext und lasse mich damit gerne beschallen. Ich sehe da Sommer und Sonne und Ruhige Tage des Dahinplätscherns.

Hier ein Video von ihrem Auftritt im Sydney Opera House.

via



Tycho - Horizon

/// d794cd8 /// music tycho

Dieses Coachella werde ich nie verstehen. Irgendwas mit Mode die sich an Musik dranhängt um ihre Belanglosigkeit zu verschleiern. Trotzdem fallen da oft richtig gute Livesets von Bands und Musikern ab, die ich sehr mag. Aktuell die Premiere von Tychos neuen Visuells.

Dieses Coachella werde ich nie verstehen. Irgendwas mit Mode die sich an Musik dranhängt um ihre Belanglosigkeit zu verschleiern. Trotzdem fallen da oft richtig gute Livesets von Bands und Musikern ab, die ich sehr mag. Aktuell die Premiere von Tychos neuen Visuells.



Shoegaze Freitag: Ozean

/// d794cd8 /// music shoegaze

Dank dem Hype tauchen auf einmal alte Bands auf die man selbst damals kaum kannte. Shoegaze scheint überhaupt nicht zu altern und so sind es kleine, feine Fundstücke, Schätze und Entdeckungen. Einer dieser Bands ist Ozean aus Los Angeles. Widerentdeckt, remastert und hochgeladen auf Bandcamp. Wunderschön. Previously unknown dream pop band from USA. The demo tape was recorded in 1992 but revealed from the ocean of obscurity only less than a week ago by ex-band member Eric Shea.

Ozean

Dank dem Hype tauchen auf einmal alte Bands auf die man selbst damals kaum kannte. Shoegaze scheint überhaupt nicht zu altern und so sind es kleine, feine Fundstücke, Schätze und Entdeckungen.

Einer dieser Bands ist Ozean aus Los Angeles. Widerentdeckt, remastert und hochgeladen auf Bandcamp. Wunderschön.

Previously unknown dream pop band from USA. The demo tape was recorded in 1992 but revealed from the ocean of obscurity only less than a week ago by ex-band member Eric Shea. “UPDATE” “We just got our 1992 recordings mastered by Tim Green of Louder Studios. They’re now available for download and all proceeds from will go toward funding a 2017 vinyl release: https://ozean.bandcamp.com/album/ozean " Thanks! - Eric Shea



So Long Leonard

/// d794cd8 /// leonardcohen music

Wenn ich Nachts, zu früh, aufwache mache ich oft Deutschlandfunk an und hoffe, dass die Monotonität der Sprache mich zurück in die Träume leitet. Schon zum zweiten mal diese Woche wache ich durch Schlagworte in den Nachrichten auf, fange im Halbschlaf nur ein paar Verben zu den Schlagworten auf, mein Gehirn macht Annahmen und verbindet alles zu einem Brei, der sich wie ein Albtraum anfühlt. Vor allem wenn sich alles als wahr herausstellt.

Wenn ich Nachts, zu früh, aufwache mache ich oft Deutschlandfunk an und hoffe, dass die Monotonität der Sprache mich zurück in die Träume leitet. Schon zum zweiten mal diese Woche wache ich durch Schlagworte in den Nachrichten auf, fange im Halbschlaf nur ein paar Verben zu den Schlagworten auf, mein Gehirn macht Annahmen und verbindet alles zu einem Brei, der sich wie ein Albtraum anfühlt. Vor allem wenn sich alles als wahr herausstellt. Am Mittwoch Morgen war es Donald Trump und heute Morgen war es der Name Leonard Cohen der mich, im Bett, aufschnellen ließ.

Es ist über 10 Jahre her, als mein guter Freund Manuel mir immer wieder neue Musik zukommen ließ. All das was er als wichtig empfand, Sachen die ich kennen sollte und ohne die man höchstwahrscheinlich nicht leben könne oder ohne die man, nachdem man sie gehört hatte, nicht mehr leben konnte. Durch diese immer wachsende Sammlung fing diese sehr interessante Reise erst an. Über die frühe Folk Musik bis hin zu New Wave aus den 80er Jahren. Nun hatte ich zwei Alben von Leonard Cohen. Diese hörte ich abwechselnd mit den Alben von Bob Dylan auf meinen täglichen Touren, die ich wegen meines Zivildienstes zurück legen musste. Die Trostlosigkeit bekommt seine neue Bedeutung wenn Leonard Cohen einem vom Chelsea Hotel vorsingt.

Es war in Israel als ich mit meinen Freunden durch die Wüste fuhr, immer wieder anhielten, uns über Musik unterhielten. Vielleicht mit die schönste Zeit meines Lebens. Eine Freundin erzählt mir von dem Leonard Cohen Konzert, das sie vor kurzem besucht hatte, wie bewegt sie war. Dieser alte Mann wie er auf dem Boden kniet, halb zerbrochen und demütig. In einem Buchladen am See Genezareth kaufte ich seinen neusten Gedicht Band. Gedichte die er in der Zeit im Zen-Kloster geschrieben hat. Er war das Thema als wir in einem Büchercafe in Jerusalem halt machten. Als uns mein Vater vom Flughafen in Deutschland abholte, hörten wir seine Lieder bis wir Zuhause eintrafen. Der Schnee umhüllte uns und wir froren, vermissten dieses sonnige und wunderschöne Land.

Leonard Cohen spielte ein Konzert im nächsten Sommer. Und das an meinem Geburtstag. Mein Schwager und ich kauften uns die billigsten Tickets und standen da auf unseren Plätzen, Stunde um Stunde und Minute um Minute. Es war wunderschön, anmutig. Als er sang “You told me again you preferred handsome men. But for me you would make an exception” zerbrach mein Herz. Und wie die Menschen feierten als er “Berlin” besang in “First We Take Manhatten”.

Heute als ich vor Schreck aufwachte und Deutschlandfunk “Suzanne” anspielte, fiel etwas von mir ab. Ich konnte nicht mehr an mir halten… was für eine Zeit.

Oh, the wind, the wind is blowing,

through the graves the wind is blowing,

freedom soon will come;

then we’ll come from the shadows.



Previous Page 2 of 34 Next Page