Friedrichs dümmerer Bruder: Schlandnet

cc-by-sa Stefan Funke

Was lernen wir aus der NSA-Affäre? Richtig: Routet deutsche/arische Pakete nur nach Blut und Boden. Zu diesem Lösungsvorschlag versammelt sich das komplett technik-feindliche Gesindel was dieses Land zu bieten hat. Ganz vorne dabei: die Telekom. Die Firma die sich den Konventionen im Internetz komplett entzieht. Sie stellt sich gegen das Peering an großen Knotenpunkten im Internetz. Zum Beispiel dem DE-CIX. An Ports dieser Switche tauschen viele Provider ihre Pakete, ohne große Umwege. Anders macht das die Telekom. Die sträubt sich dagegen und verlangt von Providern eine direkte Leitung an ihre Knoten. Und aus diesem Grund müssen die Pakete oft große Umwege über das "Ausland" machen um in das Netz der Telekom zu gelangen. Jetzt verkaufen sie ihre komischen Praktiken als die Rettung des Abendlandes. Und wer sieht das als die große Evolution der Internetsicherheit? Es kann ja nur einen geben: Hape Friedrich. Für mich ist das Internet die große Überwindung von geografischen Grenzen. Ein kleiner Anfang der Star-Trek-Utopie. Also macht es Sinn wieder in den Grenzen von 1945 zu routen... Nicht. Ich war immer davon ausgegangen das die Internetkultur irgendwann ihren Rückkanal in die Gesellschaft und Politik findet. Gerade zerstörrt sich diese Vorstellung selber. Es sind die gleichen Politiker die nur ein Spielzeug mehr in der Hand haben von dem sie keine Ahnung haben.

Bitte macht ein richtiges Schlandnet. Packt da BILD.de, die Union und meine ganzes erzwungenes neo-konservatives Umfeld rein und macht den Deckel zu. Das wäre der einzige Grund dieses Projekt zu unterstützen.